Bewegung macht gute Frühlingslaune!

Das informelle TEPFit-Treffen in Berlin hat bei herrlichem Wetter mit 17 künstlichen Hüften in Berlin stattgefunden – mit viel Spaß bei Yoga, Zumba Gold (ohne Sprünge und Rotationen) und beim Rahmenprogramm: Olivenölschule am Vorabend, Sardinenbar am Abschlussabend. Hier die Foto-Galerie dazu:

Tatsächlich hat mir Zumba Gold am meisten Spaß gemacht. In der Wintersaison werde ich mir einen Kurs suchen. Aber im Frühling und Sommer ist erst einmal Outdoor-Sport angesagt, bei mir Golf und Radfahren.

Ich wünsche allen eine bewegungsfreudige Zeit!

Veröffentlicht unter Allgemein, Golf, Hüfte, Kulinarisches, Musik, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein paar Events weniger….

Der 3. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Berlin ist abgesagt.

Aber um die bereits Angemeldeten nicht zu enttäuschen, treffen wir uns „einfach so“ in Berlin, d. h. am 5. und 6. April gibt es ein „abgespecktes Programm“: Am Freitagabend Olivenölschule im privaten Rahmen, am Samstagnachmittag Yoga & Zumba Gold mit Olivia (s. Foto), am Samstagabend Abendessen in der Sardinenbar. Wir sind insgesamt 16 Personen. In die Sardinenbar kommen sogar noch ein paar mehr Berliner.

Wir finden die Absage schade, wollten aber den drei Fachärzten nicht zumuten, vor einem so kleinen Kreis ihre Vorträge zu halten. Fazit für mich: Am 7. April beginnt mein Event-Organisations-Sabbatical. Ich hatte sowieso schon sämtliche feste Olivenölschul-Termine in unseren beiden Kochschulen in München und Berlin abgesagt, ebenso die Organisation aller Golfturniere (Bella Italia und „Golf & Bridge“). Nun werde ich auch nichts mehr im Gesundheitsbereich organisieren. Aufwand und Ertrag (nicht finanziell, eher von der Resonanz her) stehen einfach in keinem Verhältnis.

Enrico Belleggia legt das weiche Kalbsleder über einen Leisten, der auch an Hallux Valgus-Füße angepasst werden kann

Enrico Belleggia legt das weiche Kalbsleder über einen Leisten, der auch an Hallux Valgus-Füße angepasst werden kann

Gern bin ich weiterhin als vortragender Gast oder Sponsorin bei einigen Events dabei, so beim Arthrose-Wochenende in Kitzbühel vom 17. bis 19. Mai, bei dem unsere Tiroler Arthrose-Blogger-Freundin Barbara Egger involviert ist, oder beim Ladies Golfturnier in Pfaffing bei Wasserburg am 16. Mai oder beim „Red Tee“-Turnierserien-Finale am 16. September im GC Thalkirchen. An beiden Golfturnieren gibt es die von mir exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertriebenen Belleggia-Golf- und Freizeitschuhe zu gewinnen.

Gerade habe ich an einem vorfrühlingshaften Tag wieder in diesen handgefertigten Schuhen mit den integrierten Stützstiften in der Sohle Golf gespielt und kann nur sagen: Die Stabilität und Balance sind exzellent! Das ist Balsam für meine beiden Titanhüften, die nach der Runde total entspannt sind. „Wunderbar“, wie Schuhmodellist Enrico Belleggia in den Videos sagt, die es auf unserer Homepage www.wunsch-schuh.com zu sehen gibt.

Mein Mann und ich bei unserer letzten Olivenölschule in der Bio-Kochschule Friedrich in Berlin

Mein Mann und ich bei unserer letzten Olivenölschule in der Bio-Kochschule Friedrich in Berlin

Mein Mann Michael Konitzer und ich setzen uns auch weiterhin für eine gesunde Ernährung mit ehrlichem Olivenöl ein, d. h. man kann uns gern privat für Degustations-Kochabende buchen. Mehr denn je halte ich eine mehrheitlich fleischlose mediterrane Kost für unsere Gelenke und unsere Gesundheit für unerlässlich.

Ganz herzlich empfehlen möchte ich das Buch „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast, einem Wissenschaftsjournalisten, der sämtliche Ernährungsstudien zusammengetragen und ausgewertet hat. Wunderbar geschrieben, völlig unideologisch, nicht missionarisch, sondern aufklärerisch im besten Sinne.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte, Kulinarisches, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Drei Fachvorträge in Berlin am 6. April 2019 – und ein paar Alltagsübungen

Das Programm für unseren 3. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Berlin vom 5. bis 7. April 2019 ist komplett. Ab sofort kann man sich dafür hier anmelden.

Dr. Tobias Winkler,  Leiter Muskuloskeletale Zelltherapie an der Charité, bekommt von mir unsere Mutmach-Ratgeber zur Lektüre.

Dr. Tobias Winkler, Leiter Muskuloskeletale Zelltherapie an der Charité, bekommt von mir unsere Mutmach-Ratgeber zur Lektüre.

Am Haupttag, Samstag, 6. April 2019, gibt es gleich drei Fachvorträge von Dottores der Charité – zu den Themen Knie, Infektiologie und Stammzellenforschung. Danke, Dr. Tobias Winkler, dass die Kollegen so spontan mit dabei sind. Sie werden jeweils 20-minütige Impulsvorträge halten, so dass genügend Zeit für individuelle Fragen bleibt.

Anschließend gibt es einen Ortswechsel mit Fußweg und Trambahnfahrt, damit die ca. 30 Teilnehmer nicht einrosten….

Meine Yoga-Lehrerin im Golfclub München Eichenried, Patricia Heinlein, bereitet mich auf Berlin vor...

Meine Yoga-Lehrerin im Golfclub München Eichenried, Patricia Heinlein, bereitet mich auf Berlin vor…

Am Nachmittag stehen Yoga und Zumba Gold auf dem Programm. Dazwischen bleibt Zeit für Sightseeing, Kulinarisches und gegenseitigen Austausch. Am Sonntag, 7. April, empfehle ich jedem vor der Abreise noch einen Wellness-Besuch im wunderschönen Vabali Spa, gleich hinter dem Berliner Hauptbahnhof.

Optional ist am Vorabend unsere Olivenölschule in der Privatwohnung von Kirsten Lorenzen, die in unserer Neuauflage von „Mut zur neuen Hüfte!!“ auf den Seiten 241 ff ihre Geschichte erzählt unter dem Titel „Die Psyche war nicht die Ursache“. Hier ist die Teilnehmerzahl auf 12 bis maximal 14 Personen begrenzt. Eine schnelle Anmeldung lohnt sich also, wenn man mehr über gesunde Ernährung für die Gelenke erfahren will.

Dann drehen mein lieber Mitautor Peter Herrchen und ich gerade unabhängig voneinander in Wiesbaden und Erding ein paar kleine Videoclips zu Alltagsübungen, die leicht zu Hause ohne großes Equipment nachzumachen sind. Die kann man auf meiner Facebook-Seite ebenso sehen wie auf Instagram, wo ich als rauch66 aktiv bin. Demnächst gibt es sie auf unserem YouTube-Kanal.

Eine Übung: freihändiges Aufstehen auf zwei oder einem Bein.

Eine Übung: freihändiges Aufstehen auf zwei oder einem Bein.

Denn gerade im Winter gilt: Stabilität und Balance trainieren, damit Laub- oder Schneehaufen, Baumwurzeln oder sonstige Hindernisse nicht zu gefährlichen Stolperfallen werden.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern eine schöne Adventszeit!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Hüfte, Kulinarisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

1. Salzburger Arthrosetag 9. 11. 2018 und MBST Kernspinresonanz-Therapie

Die Tiroler Bloggerin Barbara Egger, selbst von Rhizarthrose (Daumengelenk) geplagt, ist in ihrer österreichischen Heimat sehr engagiert in der Organisation von Informationsveranstaltungen zum Thema Arthrose. Allein in Deutschland leiden 19 Millionen Menschen an chronischen Gelenkerkrankungen! Letztes Jahr waren mein lieber Mitautor Peter Herrchen und ich schon zu einem Vortrag im Zillertal, dieses Jahr halte ich allein die Stellung beim 1. Salzburger Arthrosetag am Freitag, 9. 11., im Hotel Heffterhof, Maria-Cebotari-Str. 1-7.

Geboten ist ein umfangreiches Vortragsprogramm sowie Informationsstände. Einer davon ist von 14 bis 17.30 Uhr mit mir besetzt zur Präsentation unserer Bücher „Mut zur neuen Hüfte!“ und „Mut zum neuen Knie!“. Zu diesem Thema referieren etwa um 16.40 Uhr die Fachärzte Prof. Dr. Thomas Freude und Dr. Thomas Hofstädter. Um 17.10 Uhr geht es um die maßgeschneiderte Knieprothese. Diesen Vortrag hält der Haupt-Organisator des Informationstages, Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger.

Wie immer aktiv mit Doppel-Titanhüfte: Golf hält fit und beweglich.

Wie immer aktiv mit Doppel-Titanhüfte: Golf hält fit und beweglich.

Natürlich geht es auch um unsere Lieblingsthemen, nämlich Sport mit TEP, am Beispiel von Golf und E-Bike (17.30 Uhr), um Ernährungstipps uvm. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung per Mail freut die Organisatoren: lki.un.event@tirol-kliniken.at.

Passend zum Motto des Arthrosetags „Integrative Medizin: Vorbeugen, Selbsthilfe, Therapie“, möchte ich an dieser Stelle die Kernspinresonanz-Therapie MBST vorstellen, die mir der Münchner Hüft-Operateur Dr. Raimund Völker nähergebracht hat. Die Abkürzung steht für Multi-Bio-Signal-Therapie und basiert tatsächlich auf der bekannten Diagnose-Methode MRT (Magnetresonanz-Therapie).

Noch ohne E-Unterstützung, aber natürlich mit Helm: Radfahren geht immer!

Noch ohne E-Unterstützung, aber natürlich mit Helm: Radfahren geht immer!

Wenn im betroffenen Gelenk noch Knorpelzellen vorhanden sind, vorwiegend bei Arthrose-Stufe 1-3 (beginnende Arthrose, Sportunfall-Folgen), kann diese Therapie geschwächte Knorpelzellen aktivieren und zur Selbstregeneration anregen. Die Strahlung ist 10.000 Mal schwächer als zur Untersuchung des Körpers mittels einer klassischen MRT, d. h. man ist keinerlei schädlicher Strahlung ausgesetzt. Eine Behandlung dauert 60 Minuten und muss sieben bis neun Mal wiederholt werden. Leider übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten nicht.

Neben der Behandlung von Arthrose, auch zur Prävention, berichtet Dr. Völker von guten Erfahrungen bei Bandscheibenvorfällen, Sportverletzungen und Osteoporose. Die MBST-Behandlung lindert nicht nur die Schmerzen, sondern geht direkt an die Ursachen der Arthrose, was vielen Betroffenen Mut machen sollte. Getreu unserer Devise: nicht zu lange warten, sondern rechtzeitig aktiv werden.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte, Kulinarisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

3. TEPFIT-Gesundheitsworkshop in Berlin: 5.-7. April 2019 – und Zahn-Implantate

Es ist zwar noch ein bisschen hin, aber wie sagt man neudeutsch so schön: Save the date! Ich bin nämlich gerade in meiner Heimatstadt Berlin und plane unseren 3. TEPFIT-Gesundheitsworkshop für das Wochenende 5. bis 7. April 2019 (!). Nach Erding und Hagen nun also Berlin, das ja bekanntlich immer eine Reise wert ist….

Der Raum, den wir für unser bewegungsfreudiges Programm gebucht haben, ist denn auch typisch Berlin: Das Ballettstudio Dock 11 liegt im Bezirk Prenzlauer Berg, Kastanienallee 79, im 2. Hinterhof eines mit Graffiti verschönerten und noch nicht gentrifizierten Backstein-Altbaus. „Coole Location“ also. Hier wird es am Samstag, 6. April, für die Teilnehmer nachmittags Yoga und Zumba geben. Wahrscheinlich mit der Lehrerin von Ulrike Steyer, Admin der geschlossenen TEPFIT-Facebook-Gruppe, die mein Mitautor Peter Herrchen ins Leben gerufen hat.

Und wer sind die Teilnehmer? Menschen mit Hüft- oder Knie-TEP, vor oder nach der OP. Denn es geht um Erfahrungsaustausch untereinander – und um bewegungsfreudigen Spaß miteinander! 20 bis 25 Personen waren wir stets – und es sind etliche „Wiederholungstäter“ dabei.

Den ärztlichen Fachvortrag wird es in der Berliner Charité geben. Davor steht ein Besuch im Medizinhistorischen Museum der Charité auf dem Programm: Hier sind zum Thema „Arthrose“ natürlich auch Hüft- und Knie-Endoprothesen in Vitrinen ausgestellt.

Am Freitagabend erleben die Teilnehmer optional ein kulinarisches Highlight: Olivenölschule in privatem Rahmen mit mir und meinem lieben Mann Michael. Es wird gemeinsam gekocht, getrunken und gegessen. Nebenbei lernt man so einiges über gesunde Ernährung und über „ehrliches Olivenöl“, wie wir es unter der Marke Olio Piceno aus den mittelitalienischen Marken importieren.

Heidi mit Ulrike vor den Sardinenbüchsen in der Berliner Sardinenbar

Heidi mit Ulrike vor den Sardinenbüchsen in der Berliner Sardinenbar

Apropos Essen: Da habe ich noch eine weitere „coole Location“ ausgesucht, nämlich die originelle Sardinenbar in Berlin-Schöneberg. Und Sonntag, vor der Abreise, wird es optional noch eine kleine Stadtführung per Leih-Fahrrad geben. Denn es geht ja schließlich um sportliche Bewegung mit unseren künstlichen Gelenken, um sie möglichst lange „in Schuss“ zu halten.

Leider drohen mit 60 plus auch noch weitere Ersatzteile, nämlich Zahn-Implantate. Meine erste OP für einen neuen Backenzahn oben rechts steht am 21. September an. Es gab eine ausführliche Beratung, die natürlich auch meine beiden Titanhüften zum Thema hatte. Für den Kieferchirurgen war es ganz klar, dass ich Antibiotika vor dem Eingriff nehmen muss. Da ich die Variante „Dämmerschlaf“ gewählt habe, wird mir das Antibiotikum mit dem leichten Narkosemittel intravenös verabreicht, was deutlich schonender für den Magen ist. Danke!

Wer Interesse an unserem TEPFIT-Gesundheitsworkshop 2019 in Berlin hat, kann sich gern bei mir melden. Anfang September werden wir wohl das fertige Programm inklusive der Kosten rundmailen können – und auch auf unseren verschiedenen Social Media-Kanälen veröffentlichen. Bis dahin wünsche ich allen Leserinnen und Lesern noch einen bewegungsfreudigen Sommer!

Veröffentlicht unter Fitness, Hüfte, Kulinarisches, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Quadratus lumborum, knackiger Po – und persönliche Tipps auf YouTube

Man erfährt doch immer wieder Neues über seinen Körper: Ich habe also auch einen Quadratus lumborum, einen quadratischen Lendenmuskel am hinteren Darmbeinkamm, der ab und an muckt. Aufgeklärt hat mich meine Erdinger Manualtherapeutin Kerstin Reinicke, zu der ich in jüngster Zeit wieder öfter mal gehe. Sie massiert und drückt dann an diesem verspannten Muskel herum, um den hartnäckig fest sitzenden Schmerz auf der linken Seite zu lösen.

Beim Golfschwung ist Hüftrotation nötig.

Beim Golfschwung ist Hüftrotation nötig.

Die Aufgabe dieses Muskels ist die Stabilisierung der Wirbelsäule. Neben dem Gluteus medius, dem mittleren Gesäßmuskel, ist er der am meisten verkannte Muskel, wenn es um Rückenschmerzen oder ISG-Blockaden geht. ISG = Iliosakralgelenk, Kreuzbein-Darmbein; wird sehr gern genommen, um diffuse Beschwerden zu erklären, ist aber laut meiner Manualtherapeutin in den seltensten Fällen die Ursache. O-Ton: „Wenn die Orthopäden simple Mobilitätsübungen mit den Patienten machen würden, könnten sie leicht feststellen, dass es sich nicht um das ominöse ISG handelt.“ Aha, also ist eher QL der Übeltäter. Warum?

Mein Mitautor Peter Herrchen trainiert seine das Gangbild stabilisierenden Muskeln nach einer Revisions-OP noch mit Gehhilfen.

Mein Mitautor Peter Herrchen trainiert seine das Gangbild stabilisierenden Muskeln nach einer Revisions-OP noch mit Gehhilfen.

Auch hier gibt es eine gute Erklärung für alle Hüft-Betroffenen: Die eingeschränkte Beweglichkeit, bei mir aufgrund einer doppelseitigen Hüftdysplasie, besteht ja schon seit frühesten Jahren und wird prima vom jungen Körper kompensiert. Können sich die Hüftköpfe nicht bewegen, bewegt sich eben die Lendenwirbelsäule. Das macht sich erst später bemerkbar. Nach der gelungenen Hüft-OP, bei mir beide Seiten 2011, könnte sich der Körper ja entspannen. Aber nein, 50 Jahre Körpergedächtnis sind nicht einfach zu „überschreiben“. Bei anspruchsvollen Bewegungen, bei mir der Golfschwung, erinnert sich der Körper leider wieder an alte Muster – und bemüht den Quadratus.

Heidi Rauch und Peter Herrchen nach dem Video-Dreh in der Medical Park-Klinik St. Hubertus in Bad Wiessee am Tegernsee.

Heidi Rauch und Peter Herrchen nach dem Video-Dreh in der Medical Park-Klinik St. Hubertus in Bad Wiessee am Tegernsee.

Was ist zu tun: Übungen, Übungen, Übungen! Ich stärke also gezielt den Gluteus maximus, den großen Gesäßmuskel, und den Gluteus medius. Ergebnis: hoffentlich knackigerer Po! Sinn der Sache: Die Pomuskeln sollen die Bewegung initiieren und damit auch die Lendenwirbelsäule entlasten.

In unseren neuen YouTube-Videos zeigen wir zwar keine solchen Übungen, aber mein lieber Mitautor Peter Herrchen und ich geben Tipps rund um die Hüft-OP. Im jüngsten Sieben-Minuten-Film geht es um den „richtigen Zeitpunkt“, das vermeintliche „zu jung“ für eine Hüft-TEP. Auf unserer Buch-Homepage werden wir auch bald ein Video zum Thema Knie veröffentlichen.

Übrigens würden wir uns über amazon-Rezensionen für unsere Neuauflage „Mut zur neuen Hüfte!!“ freuen. Die Erstauflage hat 49 Rezensionen, die zweite erst 2!

An dieser Stelle wünsche ich allen Lesern einen schönen und bewegungsfreudigen Sommer 2018!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Peter Herrchens Revisions-OP, unsere YouTube-Videos und Dr. Raimund Völker

Dritte Hüfte für meinen lieben Mitautor Peter Herrchen – 21 Jahre nach der ersten und 10 Jahre nach der zweiten Hüft-OP: Er hat sich am 25. April 2018 einer Wechsel-OP seiner „Hamburger Hüfte“ unterziehen müssen und hat nun links und rechts „Garmischer Hüften“. Über seine Erfahrungen schreibt Peter in seinem Blog und in der geschlossenen Facebook-TEPFIT-Gruppe.

Dreharbeiten am Tegernsee: Heidi Rauch besucht Peter Herrchen 3 Wochen nach dessen Wechsel-OP.

Dreharbeiten am Tegernsee: Heidi Rauch besucht Peter Herrchen 3 Wochen nach dessen Wechsel-OP.

Wer nicht so viel lesen mag, der kann sich unser neues YouTube-Video anschauen: Wir beiden Mutmach-Ratgeber-Autoren sprechen am Tegernsee über Polyethylen-Abrieb, Zement-Entfernung und Sportverrücktheit. Aktueller Stand nach fünf Wochen: Es geht langsam bergauf. Buchstäblich in kleinen Schritten kämpft sich Peter wieder an seine alte Fitness heran – momentan mit einer Physiotherapeutin und wenig Belastung (20 Prozent!) auf dem operierten Bein. In die Reha in Bad Wiessee kommt er erst Mitte Juni. Wir werden erneut per Video berichten – natürlich wieder ausgestattet mit unseren blauen „Mut zur neuen Hüfte“-Polos.

Dr. Raimund Völker ist ein Fan unseres Buchs "Mut zur neuen Hüfte!!" und ein Gegner des AMIS-Zugangs.

Dr. Raimund Völker ist ein Fan unseres Buchs „Mut zur neuen Hüfte!!“ und ein Gegner des AMIS-Zugangs.

Zu bestellen sind sie ab sofort in unserem Online-Shop! Wer sich über den Preis wundert: Es ist beste Bio-Baumwolle, schön bestickt (nicht nur bedruckt) – und wir spenden 3 Euro pro Polo der Aktion PIT-Togohilfe e. V. Alljährlich hilft hier ein Ärzteteam aus Trostberg (um Dr. Deuble) vor Ort und implantiert u. a. auch Hüft-TEPs. Die Vorsitzende Margret Kopp schrieb uns: „Pro Hüft-OP benötigen wir in Togo ca. 750,- €. Das sind die reinen Sachkosten, die togoischen und die bayerischen Ärzte arbeiten ehrenamtlich, das bayerische Team reist auf eigene Kosten nach Togo. Der nächste Ärzte-Einsatz mit Hüft-OP’s findet voraussichtlich im November 2018 statt.“

Inzwischen ist auch der Münchner Hüft-Spezialist Dr. Raimund Völker mit einem „Mut zur neuen Hüfte“-Polo ausgestattet. Er ist ein Kritiker des in den Medien sehr gepushten AMIS-Zugangs und sagt auf unserer Website, warum. In der Rubrik „Dr. TEP rät ergänzt er die Ausführungen von Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen.

Arthrose-Treffen auf dem Golfplatz: Titanhüften-Heidi, Hüft-Operateur Dr. Raimund Völker, und Bloggerin Barbara Egger

Arthrose-Treffen auf dem Golfplatz: Doppel-Titanhüften-Heidi, Hüft-Operateur Dr. Raimund Völker und Bloggerin Barbara Egger – beide Damen übrigens in Belleggia-Golfschuhen. Inzwischen hat Dr. Völker auch welche gekauft!

Getroffen haben wir den sympathischen Arzt beim 2. TEPFIT-Golfturnier im GC Karwendel, das nebenbei dem grenzübergreifenden Erfahrungsaustausch über künstliche Hüften und Knie diente. Denn mit dabei war auch die Tiroler Bloggerin Barbara Egger mit ihrem Mann, dem Fotografen Erich Spiess: Sie ist zwar „nur“ von Rhizarthrose betroffen, aber ihr Mann spielt mit einer Knie-TEP wieder schmerzfrei Golf – und fährt als Tiroler natürlicher auch wieder Ski. Wenige Wochen vorher haben Peter Herrchen und ich einen Vortrag im Rahmen des Arthrose-Forums von Barbara gehalten, das sie im Vivea-Gesundheitshotel in Umhausen, Ötztal, veranstaltet hat. Und hinterher sind wir zu dritt – Peter spielt ja nicht Golf – eine Runde im GC Mieminger Plateau gegangen.

Handicap-Verbesserung am 30. Mai im GC Valley

Handicap-Verbesserung am 30. Mai im GC Valley

Mein Fazit jetzt, wo die Golfsaison wieder begonnen hat: Es hat sich gelohnt, nach unserem 2. TEPFIT-Workshop in Hagen im Februar wieder verstärkt auf dem Bellicon-Trampolin zu trainieren und dazu die grünen Smoveys-Ringe zu schwingen. Ich habe nämlich am 30. Mai endlich mal wieder mein Handicap verbessert! Nachzulesen auf meiner Wunsch-Schuh-Seite über die stützenden (Golf-)Schuhe von Belleggia.

Männer können hier aufhören zu lesen, denn jetzt kommt eine Information nur für Frauen: Wenn die Gelenke verstärkt schmerzen, kann es auch an den Hormonen liegen! Ein sinkender Östrogenspiegel in den Wechseljahren ist oft für diffuse Beschwerden verantwortlich. Nachdem ich nämlich versucht habe, mein Östrogen-Gel (morgens) und die Progesteron-Kapsel (abends) abzusetzen, bekam ich massive Beschwerden. Meine Frauenärztin meint, ich sollte beim nächsten Versuch, die künstlichen Hormone abzusetzen, langsam ausschleichen, mir ein halbes Jahr Zeit dafür geben. Nachdem ich wieder diese vermaledeiten Hitzewallungen bekommen habe, werde ich den nächsten Ausstiegsversuch noch ein bisschen hinauszögern – und meine Titanhüften-Beweglichkeit genießen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen