Osteoporose-Prävention: Bewegtes Sitzen und Essen à la Sternekoch und Hüft-TEP-Träger Holger Stromberg

„Ich habe die Knochen einer 85-Jährigen“, berichtet mir eine Freundin voller Schrecken. Sie ist über 20 Jahre jünger und hat gerade eine Knochendichte-Messung vornehmen lassen. Osteoporose, dieser gerade bei schlanken, zierlichen Frauen nach den Wechseljahren gefürchtete Abbau der Knochenmasse, bedroht uns als Menschen mit künstlichen Gelenken ganz besonders. Für uns ist es extrem wichtig, dass die Hüft- oder Knie-TEP fest sitzt. Sturzprävention ist ein Ziel aller Bewegung, die gerade für uns „TEPler“ extrem wichtig ist.

Frauen sind besonders betroffen – aber nicht nur

Meine Freundin hat keine TEP, aber sie hatte Brustkrebs und darf deshalb keine Hormone nehmen. Normalerweise schützt uns Frauen nämlich das Östrogen vor dem Knochenabbau. Frauen, die wie ich auch nach den Wechseljahren Hormone nehmen, sind da besser geschützt. Klar, auch hier gibt es das Risiko von Nebenwirkungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Brustkrebs. Es ist wie immer im Leben eine Risikoabwägung. Ich kann nur aus meiner Erfahrung berichten, dass ich mich nach einer ausführlichen Analyse im Hormonzentrum München und einer regelmäßigen Beratung mit meiner Frauenärztin bestens eingestellt fühle: Morgens Gynokadin-Gel mit dem körpereigenen Östrogen, abends eine Progesteron-Kapsel (Gelbkörperhormon).

Das inzwischen allseits bekannte Robert-Koch-Institut hat untersucht, dass drei Prozent aller Männer und 13 Prozent aller Frauen zwischen 60 und 69 Jahren Osteoporose haben. Und das sind nur die Zahlen der erkannten Fälle. Das Tückische daran ist, dass die Diagnose häufig erst nach einem Knochenbruch gestellt wird. Ich habe Freundinnen um die 70, die Handgelenks-, Becken- und Wirbelsäulen-Brüche hatten und sich jahrelang mit den Folgen rumschlagen mussten. Noch schlimmer für uns TEPler ist der Oberschenkelhalsbruch. Sechs bis sieben von 1000 Menschen über 65 brechen sich diesen Hüftknochen. Wer je erlebt hat, wie lange der Heilungsprozess bei älteren Menschen dauert, der kann sich vorstellen, was das für TEP-Träger bedeutet. Also lieber Früherkennung und gegensteuern. Wie kann das gelingen?

Gerade kürzlich bekam ich eine Einladung zu einem Osteoporose Online-Kongress mit dem schönen Titel „Stabil im Leben – Hals- und Beinbruch war gestern“. 30 Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Mediziner, Gesundheitsberater und Wissenschaftler kamen zu Wort. Ihr Fazit ist ein schöner Satz von Sebastian Kneipp: „Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel“!

Heidi Rauch und Michael Konitzer bei der Olivenernte im Oktober 2021 für unser OLIO KORA

Tatsächlich können wir selbst viel tun. Erstens:

Bewegung! Das predigen mein lieber Buch-Mitautor Peter Herrchen und ich ja schon gebetsmühlenartig in unseren Büchern „Mut zur neuen Hüfte!“ und „Mut zum neuen Knie!“ sowie Peter in der geschlossenen TEPFIT-Facebook-Gruppe. Das heißt zum Einen tatsächlich Sport, zum anderen aber auch „bewegtes Sitzen“. Während ich diesen Blog-Beitrag schreibe, sitze ich auf meinem Mishu-Stuhl in unserem Haus in den mittelitalienischen Marken. Danke an Erfinderin Gabriele Wander, die mir auch die Einladung zu diesem Online-Kongress geschickt hat. Zu Hause in München sitze ich auf einem Bioswing-Bürostuhl. Das Prinzip ist stets gleich: die Sitzfläche ist „lebendig“, sie unterstützt dreidimensionale Bewegungen, die vor allem die Wirbelsäule bis zum Genick dazu animieren, nicht zu versteifen. Und wir sitzen ja schließlich oft stundenlang vor dem Computer oder am (Schreib-)Tisch.

Der aus beweglichen Holzelementen bestehende Mishu-Stuhl ermöglicht „lebendiges Sitzen“.

Zweitens:

Ernährung! Kalziumreiche und basische Ernährung ist wichtig. Es hat sich gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel viel weniger helfen als die natürliche Ernährung. „Power statt sauer“ lautet die Devise. Dazu passt, dass ich gerade in der Süddeutschen Zeitung vom 8. Oktober gelesen habe, dass Sternekoch Holger Stromberg, der 2014 auch die erfolgreiche Fußball-Nationalmannschaft bekocht hat, schon mit Ende 30 ein künstliches Hüftgelenk wegen fortgeschrittener Arthrose bekommen hat. Heute ist er 49 Jahre alt und ein großer Verfechter pflanzlicher Kost – um Arthrose vorzubeugen, unser Immunsystem zu stärken, der Umwelt etwas Gutes zu tun und uns selbst. Im Verhältnis 85 zu 15 Prozent pflanzlicher zu tierischer Kost sollte man seinen Kühlschrank befüllen, rät er. Er ist auch ein großer Verfechter von Olivenöl, was ich als Teilzeit-Olivenbäuerin nur unterstützen kann!

Apropos Olivenöl: Wir haben im Oktober unsere Olivenernte erfolgreich absolviert. Im steilen Gelände auf rutschigen Netzen zu stehen, ist eine Herausforderung für die Beinmuskulatur; das ständige Bücken und wieder nach oben Schauen trainiert die Rückenmuskulatur. Meine Faszien mussten zeigen, was sie durch tägliche Morgengymnastik (Kräftigung), Yoga (Dehnung) und Golf (Elastizität) gelernt haben, nämlich für Stabilität meines Körpers zu sorgen.

Einbeinstand ist beim Yoga eine beliebte Übung, die sämtliche Faszien in den Beinen trainiert.

Zu Hause im herbstlich kühlen München wird das Bellicon-Trampolin wieder mein Lieblingsbegleiter werden: Das Schwingen macht Spaß, bringt den Kreislauf, den Stoffwechsel und sämtliche, auch tieferliegende kleine Muskeln in Schwung. Da wir kürzlich von einer DHH in eine kleinere Wohnung in einem ökologischen Mehrgenerationshaus umgezogen sind, werde ich mir jetzt ein Platz sparendes mit einklappbaren Füßen kaufen.

Zum Schluss ein Veranstaltungstipp in eigener Sache: Wer mich kennenlernen will und was ich sonst zusammen mit meinem Mann noch so tue, der kann – sofern er in der Münchner Umgebung wohnt – gern zu unserem 9. Olivenöl-Erntedankfest am 20./21. November in Alt-Riem kommen. Der S-Bahnhof Riem ist nur fünf Gehminuten entfernt. Infos: www.kora-italien.com.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte, Kulinarisches, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Vor zehn Jahren begann eine neue Hüft-Dekade

Im Juli vor zehn Jahren dachte ich noch, mit einer neuen Titanhüfte sei es getan. Bald musste ich einsehen: Nö, die zweite Hüfte muss auch bald durch eine künstliche ersetzt werden. Diese OP sollte dann im November 2011 erfolgen, fünf Monate nach Nummer 1. Etwas Besseres hätte mir gar nicht passieren können: Danach begann mein neues, schmerzfreies, bewegungsfreudiges Leben. Und ich habe ein Buch darüber geschrieben, das seit 2012 vielen Menschen geholfen hat: „Mut zur neuen Hüfte!“ zusammen mit Peter Herrchen, der mein Doppel-Titanhüften-Schicksal teilt und mit dem ich inzwischen zwei weitere Bücher herausgebracht habe: „Mut zum neuen Knie!“ (nicht aus eigener Erfahrung) und unsere komplett überarbeitete und ergänzte Neuauflage von „Mut zur neuen Hüfte!!“.

Mein Lieblingssport: Golf = Bewegung über lange Strecken, Koordination und Konzentration

Peter ist weiterhin sehr aktiv in der TEP-Szene: Er ist Admin der erfolgreichen TEP FIT-Facebook-Gruppe und kümmert sich um viele neue Online-Formate rund um das Thema künstliche Gelenke. Ich mache da weitaus weniger, bin eher passive Beobachterin der vielen Sorgen und Nöte, die in der Betroffenen-Gruppe geäußert werden. Immer wieder erstaunt es mich, was für Märchen auch Orthopäden weiterhin verbreiten und wie viele sich dadurch verunsichern lassen. Das Märchen etwa, dass man mit einer Hüft-TEP nicht mehr Brustschwimmen darf. Was für ein Unsinn! Oder mein Lieblingsmärchen: „Sie sind zu jung für ein künstliches Hüft-Gelenk.“ Ja, Herrgott im weißen Kittel noch einmal, wieso das denn? Ist es etwa besser, sich mit Schmerzmitteln vollzustopfen und das Gestell zu ruinieren, weil man vor sich hin humpelt? Ganz abgesehen vom Vereinsamen, weil man nicht einmal zur besten Freundin in den zweiten Stock kommt, die in einem Haus ohne Aufzug wohnt.

Apropos Vereinsamen: Endlich sehe ich wieder Gruppen, die sich in Parks treffen und z. B. Qi Gong-Übungen dort machen oder Laufgruppen oder 4er Flights bei meinem Lieblingssport Golf. Denn inzwischen dürfte klar sein: an frischer Luft ist die vermaledeite Ansteckungsgefahr verschwindend gering. Und Sport macht definitiv widerstandsfähig – seelisch und körperlich! Inzwischen ist ja auch unsere Zielgruppe, d. h. Hüft- und Knie-TEP-Träger jenseits der Lebensmitte, mehrheitlich geimpft. Ins Schwimmbad darf man zwar nach wie vor nur mit Anmeldung, aber es gibt ja auch ein paar freie Badeseen, deren Ufer man ohne QR-Code betreten darf.

Frühabendstimmung am Strand von Cupra Marittima. Aber tagsüber ist es auch überhaupt nicht voll!

Und man darf ja auch wieder an Strände reisen. Ich empfehle „unseren“ Adriastrand südlich von Ancona. Ja, bitte noch weiter fahren als bis Rimini. Da wohnt sie nämlich, die Entspannung am langen Sandstrand mit herrlich unprätentiösen Strandlokalen, in denen der Espresso – italienisch „caffè“ – nur einen Euro, höchstens 1,20 Euro kostet. In denen man herrliche Spaghetti Vongole für unter 10 Euro bekommt. Und – hier schließt sich der Dekaden-Kreis – wo man am flachen Ufer Wassertreten praktizieren kann, um die Hüft-Muskeln zu stärken. Ganz unauffällig, mit Sonnenhut und Sonnenbrille. Die ganz persönliche Wohlfühl-Reha! In diesem Sinne: Genießen Sie den Sommer, wo immer Sie ihn verbringen. Aber verbringen Sie ihn bewegungsfreudig!

Veröffentlicht unter Fitness, Golf, Hüfte, Kulinarisches, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Mehr Online-Training oder generell mehr Sport in schwierigen Zeiten?

Draußen sieht man gefühlt viel mehr Walker, Jogger und Radfahrer als vor der Pandemie. Klar, schließlich ist Sport an frischer Luft einer der „triftigen Gründe“, um das Haus zu verlassen. Wir Hüft-TEP-Träger wissen spätestens seit unseren Reha-Aufenthalten, wie wichtig Bewegung und damit Muskelaktivierung für die Stabilität unserer Ersatzteile ist.

Dafür müssen wir das geschützte Heim aber gar nicht verlassen. Wir können selbstständig Morgengymnastik machen oder die verschiedenen Online-Trainingsangebote nutzen. Viele wie ich entdecken z. B. Yoga oder golfspezifisches Athletik-Training, das von unserer sportlichen Proette Kathi für jedes Alter angeboten wird. Alles bequem zu Hause auf der Matte mit dem Bildschirm vor der Nase. Zoom oder andere Meeting-Plattformen machen zudem den so fehlenden sozialen Kontakt mit anderen, zumindest kurz vor und nach dem Training, möglich.

Mehr Online-Training oder generell mehr Sport in schwierigen Zeiten?

Gerade für Kinder und Jugendliche ist das sehr wichtig. Das haben die Trainer des Golfclubs München Eichenried früh erkannt und bieten sämtlichen Jugend-Mannschaftsmitgliedern die verschiedensten „Challenges“, z. B. sportliche Wetten gegen die Coaches, und wöchentliche Aufgaben wie sechs Kilometer ohne Pause laufen oder im Ausfallschritt fünf Minuten lang quer durch die Wohnung gehen. Dazu tägliche Übungen wie Wandsitz, Unterarmstütz (Plank), Liegestütz, Beckenlift (Glute Bridge), Seitstütz oder Kniebeugen.

Vereinssportler allerdings sind sonst offensichtlich die sportlichen Verlierer in diesen Zeiten.  Das zumindest geht aus einer aktuellen Studie der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning bei München hervor. Sie treiben mittlerweile weitaus weniger Sport als zuvor. Menschen, die ihren Sport jedoch selbstorganisiert und individuell betreiben, also beispielsweise allein joggen gehen, Radfahren oder Workouts absolvieren, machen während der Lockdown-Phasen wesentlich mehr Sport als früher.

Individualsportler nutzen digitale Möglichkeiten mehr

Für die Studie haben Studienleiterin Prof. Katharina Schöttl und ihr Team insgesamt 2.027 Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen und Sportarten befragt. Es zeigte sich dabei auch: Individualsportler sind eher bereit, digitale Möglichkeiten zur Trainingsunterstützung zu nutzen, also etwa Lauf-Apps oder Fitnessuhren. Mitglieder von Fitnessstudios, die es ohnehin gewohnt sind, allein zu trainieren, greifen verstärkt auf das Angebot von Online-Kursen zurück.

Das liegt an der Sportmotivation: „Bei den Vereinssportlern stellen Motive wie soziale, gesellige Integration, aber auch die Wettkämpfe, die dominierenden Gründe dar, warum Sport getrieben wird“, sagt Studienleiterin Prof. Schöttl. „Bei Sportlern, die ihren Sport seit jeher selbstorganisiert betreiben, stehen eher Motive wie gesundheitliche Aspekte oder ganz persönliche Ziele wie Muskelaufbau oder Gewichtsreduktion im Vordergrund.“ Ja, da finden wir TEPler uns doch wieder.

Tatsächlich hätten selbstorganisierte Sportler ihre durch verschiedene Lockdown-Maßnahmen hinzugewonnene Zeit genutzt, um das Training zu erhöhen. Diese Gruppe sei insgesamt auch offener für das zunehmende digitale Sportangebot. Hinzu kämen noch die vielen entfallenen Alternativen der Freizeitgestaltung, keine Urlaubsreisen oder zum Teil keine Arbeitswege mehr durch Homeoffice.

Klar, auch uns TEPlern fehlt vielleicht die Motivation durch eine Lauf- oder Gymnastikgruppe. Aber nutzen wir die Zeit, um nicht nur vor dem Laptop zu sitzen, sondern vor dem Bildschirm Sport zu treiben! Die Trainer schalten ja in der Regel die Mikros der Teilnehmer aus, so dass man das allgemeine Stöhnen nicht hört. Und wenn man die Kamera deaktiviert, sieht einen auch keiner….

Veröffentlicht unter Fitness, Golf, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Meine Hüften vollenden ein Jahrzehnt!

2021 werden meine beiden Titanhüften 10 Jahre alt! Wie es ihnen geht? Prächtig. Sie bekommen aber auch reichlich „Stütze“ von gut trainierten Muskeln, die jeden Tag bewegt werden. Gerade haben wir unseren Umzug absolviert – nach 21 Jahren sind wir aus einer gemieteten DHH in Erding näher an München gezogen, in eine deutlich kleinere, barrierefreie, zukunftsfähige Wohnung. Was war das für ein Gebücke und Gerenne beim Ausmisten und Auspacken! Kein einziges Mal haben meine Hüften oder der Rücken gemuckt. Nur meine Hände wurden ordentlich strapaziert. Ich bekam schon Hornhaut, die jetzt mit Hilfe von Olivenöl wieder weg ist.

Winterliches Training auf dem Trampolin in unserem Gemeinschaftsgarten

Weggeben musste ich leider auch mein Bellicon-Trampolin, weil dafür kein Platz mehr ist. Allerdings in dem Wissen, dass wir in unserem 35-Parteien-Mehrgenerationshaus (www.stadtnatur.net) im Gemeinschaftsgarten ein Trampolin haben. In erster Linie für die 20 Kinder, aber da ich nicht allzu schwer bin, darf und will ich dort auch trainieren. Nun an frischer Luft!

Sommerliche Probefahrt mit E-Bikes

Meine Nordic Walking-Stöcke sind beim Umzug irgendwie nicht mitgekommen. Keine Ahnung, in welcher Ecke sie liegen geblieben sind. Da werden mein Mann und ich uns sicher neue anschaffen. Ebenso überlegen wir für 2021 die Anschaffung eines e-bikes. Nicht, weil ich keine Lust mehr zum Treten haben. Eher, um unseren Radius zu erweitern. Wir haben bereits eine Probefahrt absolviert im Sommer und haben festgestellt: Ich kann prima weiterhin mit Muskelkraft treten, während mein lieber Mann, der bei Steigungen immer weit hinter mir zurückgeblieben ist, nun mit Elektro-Hilfe nicht mehr frustriert hinterher hecheln muss.

Leider dürfen wir während des zweiten Lockdowns momentan nicht Golf spielen. Aber in unserem neuen Domizil haben wir den öffentlichen 9-Loch-Golfplatz Riem quasi direkt vor der Nase. Wir werden sicher noch öfter als bisher schon mal rasch eine kleine 9-Loch-Runde gehen – und dorthin mit dem Fahrrad fahren (ohne e-Antrieb natürlich!). Meinem 27-Loch-Heimatplatz München-Eichenried bleibe ich natürlich weiterhin erhalten. Schließlich mache ich seit 1999 die PR-Arbeit für diesen Club und brauche auch die weitläufige Abwechslung.

In Riem wurde der 9-Loch-Golfplatz in die Galopprennbahn gebaut – mit Löchern innerhalb und außerhalb des Ovals. Hier mein lieber Mann als Hahn im Korb.

Meine Yoga-Matte hat in meinem neuen Zimmer ebenso ihren Platz gefunden wie die grünen Smovey-Ringe. Jeden Morgen absolviere ich mit Blick in den kleinen Stadtpark im Süden meine 10-Minuten Gymnastik mit den 5 Tibetern, angereichert durch Qi Gong- und Yoga-Übungen. Da sehe ich dann immer die Hunde-Spaziergänger und denke mir: Sollten wir irgendwann bewegungsfaul werden, schaffen wir uns einen Hund an! Unsere Hüft-Freundin Coryanne aus der Facebook-TEPFIT-Gruppe meines lieben Mitautors Peter Herrchen hat sich gerade einen Havaneser angeschafft. Wenn der als Therapie-Hund geeignet ist, wäre das eine Rasse, die mir gefallen würde.

Wenn wir uns nämlich einen Hund anschaffen sollten, würde ich den gern als Therapie-Hund einsetzen. Das habe ich in meiner ambulanten Reha vor den beiden Hüft-OPs erlebt: Ein Entlebucher (Kurzhaar-Version des Berner Sennenhundes) hat mit Schlaganfall-Patienten gearbeitet. Sobald wir uns wieder frei bewegen dürfen, könnte ich mir vorstellen, ältere Menschen oder Kinder (ja, es gibt Vorlese-Hunde!) damit zu erfreuen. Aber das ist ein Projekt für das nächste Jahrzehnt!

In diesem Sinne: Bleiben Sie trotz aller Widrigkeiten in dieser C-Zeit froh gestimmt, voller Zukunftspläne und positiver Gedanken, die Ihnen Energie und gute Laune schenken. All das stärkt das Immunsystem genauso wie ein Spaziergang an frischer Luft! Ich wünsche Ihnen eine ganz schöne Weihnachtszeit, bewegungsfreudige Tage „zwischen den Jahren“ und einen tollen Start in ein sicher besseres Jahr 2021!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Meine Geschichte auf Englisch und Olivenernte mit vier künstlichen Hüften

Meine Hüft-Geschichte von 2011 habe ich bis 2020 weitergeschrieben – und nun ist sie erstmals auf Englisch veröffentlicht worden. Danke dafür an Lukas Hoffmann, den Chefredakteur des Portals Klinik Kompass. Auf Deutsch gibt es das Ganze natürlich auch dort. Bis 2018 ist alles nachzulesen in der aktualisierten Zweitauflage unseres Mutmach-Ratgebers „Mut zur neuen Hüfte!!“. Das Buch von Peter Herrchen und mir kann man in unserem Online-Shop bequem bestellen.

2019 und 2020 haben meine TEPs neue Herausforderungen meistern müssen: Yoga und Umzugsvorbereitungen, auch Ausmisten genannt. Beides ging prima zusammen, habe ich doch durch die Flow-Yoga-Dehnübungen meine Muskeln perfekt auf Bücken und Umräumen hin trainiert. Nun ist mein Büro, in dem ich 27 Jahre (!) gearbeitet habe, leer, unsere Doppelhaushälfte in Erding, in der wir 21 Jahre gewohnt haben, zur Hälfte. Die andere Hälfte folgt am 2. Dezember, wenn wir endgültig nach Alt-Riem umziehen, also wieder näher an München heranrücken.

Wir freuen uns auf ein neues Wohngefühl: ebenerdig ohne Treppen in einer barrierefreien Erdgeschoss-Wohnung mit Terrasse, aber ohne Garten. Der Garten vor unseren Süd-Fenstern ist ein Gemeinschaftsgarten, so wie das Haus ein Baugemeinschaftshaus für 35 Parteien ist. Schon während der Bauphase sind wir alle zusammen gewachsen – Familien mit Kindern von 0 bis 12, Paare, Singles, Jüngere, Ältere. Eine bunte Mischung auch aus Nationalitäten.

Liebe Freunde mit und ohne Hüft-TEP haben uns bei der diesjährigen Olivenernte in unserem steilen Gelände geholfen. Das Ergebnis: 50 Liter grasgrünes Olivenöl!

Für unser Olivenöl haben wir einen zweiten Keller dazu gekauft, der bequem per Fahrstuhl zu erreichen ist. Unser Auto können wir ebenso bequem von der Tiefgarage aus entleeren, wenn wir vollgepackt aus Italien zurückkommen. All das entlastet Rücken und Gelenke. Meine TEPs werden es mir sicher dereinst danken. Noch geht ja alles problemlos, aber man wird schließlich nicht jünger. So komisch das klingt: Diese Wohnung wird unser Alterswohnsitz, der uns hoffentlich dank der Multi-Generationsgemeinschaft auch ein Altersheim ersparen wird.

Den ersten Teil der diesjährigen Olivenernte im Oktober in den Marken haben wir bereits hinter uns: Da waren vier Hüft-TEPs am Werk! Ein befreundetes Pärchen mit je einer Hüft-TEP, das am Tag danach gleich noch eine 44 Kilometer-Mountainbike-Tour in unserer hügeligen Umgebung gemacht hat, und ich mit meinen beiden Titanhüften. Wir haben uns alle prima im steilen Olivenhain bewegt, haben höhere Bäume geerntet und zum Schluss ganz bequem unsere Nachwuchs-Bäumchen. Wer hier zu oft das Wort bequem gelesen hat, dem sei gesagt: Man darf es sich ruhig bequem machen. Nicht zu verwechseln mit Bequemlichkeit. Will heißen: altersgerechte Bewegung ist immer gut. Gerade jetzt im Herbst, wenn sich die Blätter rostrot färben, sollte man nicht einrosten!

Unser frisches Olivenöl gibt es ab Anfang November in unserem Online-Shop http://www.kora-italien.com. Auf dass wir alle stets gut geölte Gelenke haben mögen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Hüfte, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Nie wieder humpeln!

Wenn ich immer wieder höre und lese, wie sehr Betroffene Angst vor einer Hüft-OP haben, muss ich mich wundern. Klar, eine OP ist nicht schön, birgt auch stets ein Restrisiko. Aber was ist die Alternative? Ein Leben lang humpeln, Schmerzen haben, gar im Rollstuhl herumfahren?

Autoren-Treffen am schönen Tegernsee

Autoren-Treffen am schönen Tegernsee

Meine beiden Hüft-TEP-OP`s sind nun bereits neun Jahre her. Immer wenn ich am Tegernsee bin, um meinen Mitautor Peter Herrchen zu treffen, denke ich an meine Reha-Zeit nach der zweiten TEP dort. Wie froh war ich, endlich wieder das normale Gehen zu trainieren. Wie dankbar, dass die ewigen Anlaufschmerzen ein Ende hatten. Deshalb ist es mir ein Rätsel, warum sich Menschen mit einer eindeutigen Arthrose-Diagnose so lange um eine OP herumdrücken. In 99 Prozent aller Fälle höre ich hinterher: Du hattest ja Recht! Hätte ich das nur viel früher gemacht. Endlich wieder Lebensfreude!

Ja, genau! Deshalb an dieser Stelle noch einmal: Eine Hüft-OP bei einem erfahrenen Operateur ist heute so, als ob man sich bei einem erfahrenen Kieferorthopäden ein Implantat einsetzen lässt. Narkose und OP schlauchen den Körper, der Fremdkörper muss erst einwachsen und akzeptiert werden. Aber dann, hurra: Man kann wieder beißen respektive laufen! Es dauert vielleicht bis man wieder herzhaft in einen Apfel beißt respektive eine längere Wanderung unternimmt. Aber dann geht alles wieder. Endlich!

Gut ausgerüstet mit der TEP FIT-Maske von Enrico Belleggia

Gut ausgerüstet mit der TEP FIT-Maske von Enrico Belleggia

Wie sehr habe ich das Humpeln gehasst! Wie alt habe ich mich gefühlt. Wie gekränkt in meiner Eitelkeit, mit Anfang 50 wie eine alte Frau zu laufen. Wie hinderlich waren die Schmerzen bei alltäglichen Verrichtungen. Wie beklemmend die Erkenntnis, nicht mehr sportlich aktiv sein zu können. Nur noch Radfahren ist auch keine Lösung!

Wie sehr habe ich nach der OP buchstäblich aufgeatmet, das Leben neu entdeckt. Noch heute freue ich mich, wenn ich bei meinen Yoga-Übungen immer noch ein bisschen mehr Dehnung schaffe. Wie stolz bin ich, nach 18 Löchern Golf noch recht munter auf die Terrasse zuzusteuern. Ja, klar, ich werde auch älter. Die Energiereserven sind schneller aufgebraucht, ich gönne mir mehr Pausen, auch mal ein kurzes Nachmittagsschläfchen.

Neulich hatte ich nach einem Wespenstich in die Wade drei Tage lang ein dick angeschwollenes Bein, das wie ein Elefantenbein aussah! Da musste ich wieder humpeln, wie lästig! In Panik bin ich sogar zu meiner Hausärztin gegangen, ob ich eine Thrombose hätte. Nein, es war „nur“ Bindegewebsflüssigkeit, die sich da im Fuß gesammelt hatte. Von einem Wespenstich hätte noch niemand eine Thrombose bekommen. Uff, aufatmen. Und Freude: Nein, ich muss (hoffentlich) nie wieder humpeln! Danke an meinen Operateur Dr. Jürgen Radke, der sicher seinen verdienten Ruhestand genießt, wissend, wie vielen Menschen er geholfen hat!

Veröffentlicht unter Fitness, Golf, Hüfte, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neuentdeckung Neurofitness für ein gutes Gangbild

Hüft-Patienten können ein Lied davon singen, wie schwierig es ist, ein einmal hinkendes Gangbild nach erfolgreicher TEP-OP wieder ins Lot zu bringen. Unser Körper hat die falsche Bewegung so lange abgespeichert bis er sie als normal empfindet und selbst gar nicht mehr wahrnimmt. Selbst nach Wegfall der Ursache will die Hinkerei sich immer wieder einschleichen. Eiserne Gangschule, Training vor dem Spiegel, aufmerksame Weg-Begleiter zeitigen irgendwann dann doch Erfolge. Stolz werden auch in unserer geschlossenen Facebook-TEPFIT-Gruppe immer wieder Videos von einem wieder geraden Gangbild gepostet.

In unserem Mutmach-Ratgeber „Mut zur neuen Hüfte!!“ haben wir u. a. von Skifahrer Felix Neureuther und seinem Training mit Life Kinetik berichtet. Diese Methode fußt auf der Erkenntnis, dass unsere Bewegungen vom Gehirn gesteuert werden. Das Muskelgedächtnis muss also vom Kopf her umgepolt werden. Das gelingt mit gezielten Übungen, die neue Synapsen entstehen lassen. In der Gruppe ist das besonders lustig: Man wirft sich verschieden farbige Bälle zu und muss bei jeder Farbe den dazu passenden Begriff/Namen sagen und noch einen Schritt nach vorn oder zur Seite gehen. Wie leicht man da durcheinander kommt!

Michael Schiff, links, und sein Sohn Maximilian

Michael Schiff, links, und sein Sohn Maximilian

Durch ein Welcome-Golfturnier für Neu-Mitglieder im Golfclub München Eichenried habe ich eine neue Methode kennengelernt, die mir effektiver und im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltiger erscheint: Neurotrim. Es geht um Neurofitness, also ein fittes Gehirn, das uns hilft, bis ins hohe Alter beweglich zu bleiben. Erfinder ist Tennistrainer Michael Schiff, der diese Trainings- und Therapiemethode seit 2010 in Tübingen entwickelt hat und nun mit seinem Sohn Maximilian, einem ehemaligen Basketballspieler, computergesteuert verfeinert. Deutschlandweit gibt es erst wenige ausgebildete Personaltrainer. Mein Mann Michael und ich waren in der Münchner Isartalstraße und haben eine 90-minütige Diagnostik absolviert.

Mein Fuß auf der Wackelplattform steuert einen Kreis auf dem Bildschirm.

Mein Fuß auf der Wackelplattform steuert einen Kreis auf dem Bildschirm.

Herzstück ist eine Wackelplattform, die wir Hüftis alle aus der Reha kennen. Auch die rettenden Haltegriffe sind in Reichweite – und die Arme des Trainers ebenfalls. Davor ein Bildschirm, der mit der flexibel einzustellenden Plattform verbunden ist. Nun gilt es, mit einem Fuß, 30 Sekunden lang einen Punkt in einem Kreis zu halten. Erst bleibt der Kreis brav an seinem Platz, mit steigendem Schwierigkeitsgrad bewegt er sich, der Fuß soll eine 8 nachzeichnen etc. Unerbittlich zeichnet das Gerät auf, wie viel Prozent man schafft. Uff, gar nicht so leicht. Aber das Gehirn ist lernfähig. Beim zweiten Durchgang klappt die Ansteuerung besser.

Nächste Aufgabe: Einbeinstand. Leser*innen meines Titanhüften-Blogs wissen: Ich trainiere täglich auf einem Bellicon-Trampolin, bin eine Verfechterin von einbeinigem Zähneputzen oder Haarefönen. Tatsächlich gelingt mir das erstaunlich gut. Mein Hirn signalisiert: Es wackelt zwar, ist aber nicht gefährlich, das kenne ich. Anders mein Mann Michael. Er sagt sofort: Das kann ich bestimmt nicht. Und self fulfilling prophecy: Der Haltegriff wird binnen zwei Sekunden umklammert.

Der blaue Punkt sollte immer im Kreis bleiben.

Der blaue Punkt sollte immer im Kreis bleiben.

Vater und Sohn Schiff erzählen daraufhin von älteren Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, überhaupt ein Bein auf die Plattform zu stellen. Ihr Gehirn hat gelernt: Es ist sicherer auf zwei Beinen zu stehen, sonst stürzt Du. Nach ein, zwei Neurotrim-Einheiten lernt ihr Hirn aber erstaunlich schnell: Geht ja doch, ist nicht gefährlich. Sie haben buchstäblich Zu-Trauen gewonnen, das ihnen niemand mit gutem Zu-Reden vermitteln kann. Das müssen sie selber erfahren. In diesem Fall in einem geschützten Raum mit einem erfahrenen Trainer.

Auch Michaels Hirn wird lernen, dass der Haltegriff trotz Wackeluntergrund nicht nötig ist.

Auch Michaels Hirn wird lernen, dass der Haltegriff trotz Wackeluntergrund nicht nötig ist.

Michael Schiff berichtet von erstaunlichen Erfolgen mit MS-Patienten, aber auch mit Leistungssportlern, die ihre in ihnen schlummernden Fähigkeiten nicht 100-prozentig ausgeschöpft haben. Seine Vision: Wir können alle fit bleiben bis ins hohe Alter von 100 Jahren! 10 Einheiten sind im Winter gebucht – zunächst für Michael. Und wenn er mich dann eingeholt hat, dann lasse auch ich mich neurotrimmen!

Veröffentlicht unter Fitness, Golf, Hüfte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

TEP FIT-Atemschutzmasken!

Wir sind aus Italien wieder zurück und haben die sportiven Atemschutzmasken von Enrico Belleggia mitgebracht, u. a. mit blauem TEP FIT-Aufdruck für alle TEP-Träger!

Ideal für Hüft- und Knie-TEP-Träger

Ideal für Hüft- und Knie-TEP-Träger

Die Masken sind tiefer geschnitten, daher ideal für Brillenträger, und bieten mehr Atmungsfreiheit, weil sie weiter vom Mund wegstehen. Alle Infos dazu gibt es hier.

Für 7,50 Euro plus 2 Euro Versand kann man dieses Modell – oder auch andere – bei mir bestellen: pr@heidi-rauch.de.

Bleiben Sie gesund und in Bewegung!

Veröffentlicht unter Fitness, Hüfte, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Fitness all`italiana!

Wir sind wieder in unserer Zweitheimat in den mittelitalienischen Marken – nach drei Monaten CV-Zwangspause. Zeit für Fitness all`italiana!

Olivenbaum-Ausfallschritt am Hang

Olivenbaum-Ausfallschritt am Hang

Angenehmerweise kehrt auch hier das Leben wieder langsam zurück. Nase-Mund-Masken gehören zwar zum neuen Alltagsbild, werden aber mit italienischer Lässigkeit getragen. Die Restaurants und Bars werden zunehmend lebendiger, das Strandleben auch.

Unser am Ende einer Sackgasse am Hang gelegenes Haus ist das perfekte Refugium für Social Distancing. Hier begegnet man höchstens Rehen (neu!), Eidechsen und mehr zwitschernden Vögeln als sonst. Buchstäblich „natürlich“ kommt hier die Bewegung an frischer Luft nicht zu kurz: Die Olivenbäume wollen von wilden Trieben, wuchernden Schlingpflanzen und stechenden Bromberranken befreit werden – Zeit für Heidis mediterranen Hüft-Ausfallschritt am Hang.

Nein, ich bin nicht hochgeklettert.

Nein, ich bin nicht hochgeklettert.

Den Pool hat unsere liebe Mitbesitzer-Familie wunderbar hergerichtet, so dass den ersten Schwimmrunden nichts im Weg steht. Sofern es nicht regnet, was öfter als sonst der Fall ist. Bei schönem Wetter lockt natürlich auch der Strand zu einem Spaziergang. 

Und dann waren wir auch wieder 18 Löcher Golf spielen – auf dem hügeligen Platz am Monte Conero bei Ancona. Zur Belohnung gab es Spaghetti Vongole bzw. Carbonara vom neuen Chefkoch höchstpersönlich. Da kamen die Lebensgeister gleich zurück!

Hügelige Herausforderung: Conero Golf Club bei Ancona

Hügelige Herausforderung: Conero Golf Club bei Ancona

Zu Hause entspannt sich derweil die Krankenhaus-Situation, so dass auch wieder „normale“ Hüft- und Knie-TEP-OPs erledigt werden können. Wir haben den Rückgang auch an den sinkenden Verkaufszahlen unserer Mutmach-Ratgeber „Mut zur neuen Hüfte!!“ und „Mut zum neuen Knie!“ gemerkt. Die gesamte Buchbranche hat ja nicht so richtig von der CV-Krise profitiert.

An dieser Stelle deshalb eine unbedingte Buchempfehlung für die warme Jahreszeit: „Mein Sommer mit Anja“ von Steffen Schroeder. Der Schauspieler, manche kennen ihn vielleicht von „Soko Leipzig“, ist in München neben dem legendären Floriansmühlbad aufgewachsen. Da habe auch ich während meines Studiums die Sommermonate verbracht, gelesen, gelernt und mich abgekühlt in diesem leider inzwischen stillgelegten Naturbad, das sich aus dem kalten Wasser des Eisbachs speiste. Schroeder beschreibt eine gefühlvolle Jugendgeschichte aus den 80er Jahren, in die man sofort buchstäblich „abtaucht“.

Das macht der Maestro noch richtig herum...

Das macht der Maestro noch richtig herum…

Und in eigener Sache hier noch ein Hinweis: Wer sportive Atemschutzmasken mit TEP FIT-Aufdruck haben möchte, kann sie bei mir und demnächst auch in unserem Online-Shop bestellen. Mein italienischer Schuhmacher Enrico Belleggia, von dem ich auch die handgefertigten Golf- und Freizeitschuhe beziehe, hat ideale Masken für Brillenträger entworfen: Die italienische Maske ist tiefer geschnitten und bietet mehr Atemfreiheit.

Bleiben Sie in Bewegung und vor allem gesund!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Happy Hips – Hüftöffner im Yoga befreien Emotionen!

In diesen einschränkenden Zeiten mache ich schon seit einigen Wochen Online-Yoga mit Patricia Kaymer auf Facebook. „Yoga mit Patricia“ heißt die geschlossene Gruppe, zu der man sich einladen lassen kann. Im Gegensatz zu Zoom sieht sie uns nicht, aber wir sie.

Online-Yoga: Cobra-Versuch

Beim „Early Morning Flow“ oder beim „Flow into the weekend“ lässt sie uns immer wieder hüftöffnende Übungen, Asanas, machen. Morgens fühle ich mich danach meist total leicht und beschwingt, am Freitagabend hat mich schon öfter mal ein heftiges Trauergefühl über diese bedrückende CV-Situation überfallen.

Was passiert da mit mir? „In der Hüfte sitzen unsere Emotionen wie Wut, Furcht oder Trauer, hat sie heute früh gesagt. Und tatsächlich findet man bei der Online-Recherche dazu Spannendes. Aus einer tollen Yoga-Seite zum Thema Hüftöffner hier ein paar Erklärungen: Der Iliopsoas, der stärkste Hüftbeugemuskel, kontrahiert bei jeglicher Art von Stress. Er ist mit dem Nervensystem und daher eng an unsere Gefühle gekoppelt. Die Hüften werden im Yoga als „Tore zur Freiheit“ bezeichnet. Wie schön! Genau mein Thema: Happy hips, happy mind!

Sehr beliebt: Herabschauender Hund

Sehr beliebt: Herabschauender Hund

Übungen für eine offene Hüfte bringen also mehr Leichtigkeit und Freiheit ins Leben – und entlasten unsere Gelenke, die sich mit der Hüfte verspannen. Auch Knie, der untere Rücken, die Schultern und die Kiefermuskeln sind dankbar für öffnende Yoga-Übungen wie den Ausfallschritt oder den „Herabschauenden Hund“. Für mich und sicher viele TEPler das Wichtigste: Man soll sich nicht überfordern, sondern bei allen Übungen immer nur so weit gehen, wie es sich gut anfühlt. Natürlich darf es etwas ziehen, anstrengend sein und sogar schweißtreibend.

Yoga-Übung Krieger

Yoga-Übung Krieger

Schön ist auch die Übung mit dem sprechenden Namen „Das glückliche Baby“, während die „Taube“ eher für sehr sehr bewegliche Menschen geeignet ist. Stets gilt es, sich Zeit zu nehmen für die Übungen, also nicht hektisch oder mit Druck zu arbeiten. Durch viele Schonhaltungen und sitzende Tätigkeiten sind viele unserer Muskelgruppen verkürzt und arbeiten nicht optimal zusammen. Mit Yoga gilt es, sie auf sanfte und achtsame Art „umzupolen“, d. h. Muskelpartien werden gedehnt, gelöst, geöffnet. Das sieht manchmal sicher komisch und ungelenk aus. Aber das ist egal.

Wichtig ist, dass es sich gut anfühlt, sich eine Stunde Yoga zu schenken. Ich mache das nun zwei Mal die Woche und baue einige Übungen auch in meine Morgengymnastik ein. Mal sehen, was dieses ungewohnte Fitness-Programm für Auswirkungen auf mein Golfspiel haben wird – wenn wir denn hoffentlich bald wieder auf den Golfplatz dürfen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fitness, Golf, Hüfte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare